Gesundheit

Allergikertipps

- für Hausstauballergiker sind Teppichböden besser geeignet als glatte Böden
- der Staub in der Zimmerluft, in dem die Allergene enthalten sind, wird vom Teppichboden gebunden
- besonders empfehlenswert sind dichte Teppichstruktur und kurzer Flor
- GuT-Siegel garantiert schadstoffgeprüfte Ware und hohen Sicherheitsstandard
- mindestens 2x wöchentlich den Belag staubsaugen
- für Allergiker geeigneten Staubsauger mit rotierendem Bürstvorsatz und Mikrofilter verwenden
- Filtertüten nicht länger als 4 Wochen im Staubsauger lassen
- 1 - 2x jährlich einen Milbentest (z.B. aus der Apotheke) durchführen
- gegebenenfalls den Teppichboden mit milbenvernichtenden Mitteln reinigen

Geringere Unfallgefahr

- mehr Trittsicherheit und geringere Gefahr von Ausrutschern
- im Falle eines Falles fällt der Mensch weicher (die elastische Oberfläche fängt Stürze besser ab)
- ein beachtlicher Vorteil für Kinder und ältere Menschen!

Keine Schadstoffe

- der Einsatz von Formaldehyd und Pentachlorphenol (PCP) ist in Deutschland gesetzlich verboten
- GuT-Zertifikate geben max. Sicherheit („Teppichboden schadstoffgeprüft“)

Lärmdämpfung

- Textile Materialien in der Wohnung mildern den Geräuschpegel deutlich
- Teppichböden „schlucken“ Lärm, je nach Dicke und Weichheit um so mehr
- Trittschall wird um bis zu 30dB reduziert, das heißt im Klartext fast 90%.

Orthopädische Vorteile

- gegen Rückenbeschwerden und Muskelschmerzen
- weicher, elastischer Teppichboden schont Muskeln und Gelenke (auch von Ärzten empfohlen)
- so oft wie möglich darauf barfuß zu laufen (fast eine Reflexzonenmassage)
- um so wirkungsvoller, je hochfloriger, dichter und komfortabler der Belag